• Filterkaffeemaschine auf Rechnung

    Die Vielfalt der möglichen Einzelspezialitäten eines Kaffeevollautomaten ist unbestritten. Jedoch gelangt bei jeder größeren gleichzeitigen Kaffeeproduktion sowohl das Gerät als auch der Betreiber schnell an seine Grenzen. Mit einer gut ausgestatteten Filterkaffeemaschine gelingt wohlschmeckender Kaffee, der keine Vergleiche scheuen muss. Die richtige Wassertemperatur ist hierbei ebenso wichtig, wie gutes Kaffeepulver. Kleine Besonderheiten unterstützen den Brühvorgang und bieten nach kurzer Zeit zwischen zwei bis zwölf Tassen leckeren Kaffee.

    Filterkaffeemaschine auf Rechnung bestellen

    Wie wichtig ist die Wattleistung einer Filterkaffeemaschine?

    Erst wenn das Wasser richtig heiß ist, kann es die im Kaffeepulver steckenden Aromen und ätherischen Öle beim Brühvorgang lösen. Deshalb braucht eine Filterkaffeemaschine etwa 1.000 Watt (bis ca. 1.600 Watt), um die erforderliche Wassermenge in kurzer Zeit auf die richtige Temperatur von etwa 95 Grad zu bringen. Im Gegensatz zum Handaufguss erfolgt nun der Wasserdurchlauf automatisch. Dabei unterstützen sowohl ein immer wieder automatisch unterbrochener Aufguss und ein mehrfach gelochter Sprühkopf die optimale Durchfeuchtung des Kaffeepulvers. Was dann durch den Permanent- oder Papierfilter in die Glas- oder Isolierkanne gelangt, verdient den Namen Kaffee.

    Die gleiche Filterkaffeemaschine kann kleine bis große Mengen an Kaffee produzieren

    Für ein Fassungsvermögen von bis zu 1,5 l ist die technische Ausstattung vieler Filterkaffeemaschinen vorgesehen. Im Verlauf der Brühzeit passen sich Wassertemperatur und Durchlaufgeschwindigkeit so optimal miteinander an, dass reiner Kaffeegenuss entsteht. Für nur wenige Tassen ist bei der Benutzung in vielen Ausführungen dann ein Wahlschalter vorhanden, der die kleinere Wassermenge mit der richtigen Temperatur zum Kaffeepulver kombiniert. Alles geschieht etwas langsamer, so dass auch schon die eine Tasse Kaffee mit Geschmack überzeugt.

    Papier- oder Permanentfilter, wo liegen die Unterschiede?

    Für einen Papierfilter spricht in erster Linie die saubere Entsorgung des genutzten Kaffeepulvers mit nur einem Handgriff. So gelangt der restfeuchte Filter in den Biomüll. Im Sinne der Müllvermeidung ist aber leider bei jedem Brühvorgang ein Papierfilter zu entsorgen. Zudem durchdringt ein Teil des Wassers den trockenen Papierfilter bis an die Obergrenze, selbst wenn nur eine kleine Menge aufgebrüht wird. Dieses Wasser durchläuft nie das Kaffeepulver und bringt nie alle Vorteile des Getränkes hervor. In einer Filterkaffeemaschine auf Rechnung mit Permanentfilter gelangt das Wasser nur bis an die Oberkante des eingefüllten Kaffeepulvers und sorgt dort für das richtige Aroma. Der später zu entsorgende Kaffeesatz kommt ohne zusätzlichen Papiereinsatz direkt in den Biomüll.

    Die Filterkaffeemaschine ist steuerbar mit einem Timer

    Die morgendliche erste Tasse Kaffee weckt die Lebensgeister allein bereits durch ihren appetitlichen Duft. Ist die Filterkaffeemaschine mit einem Timer ausgestattet, kann dieser Duft beinahe die Weckfunktion übernehmen. Am Abend wird die gewünschte Menge an Wasser und Kaffeepulver mit der passenden Aufbrühzeit kombiniert. Ohne weiteres Zutun am nächsten Morgen verrichtet die Filterkaffeemaschine ihre Arbeit und beim Betreten der Küche kann direkt die erste Tasse eingeschenkt werden.

    Noch mehr Details sorgen für noch mehr Kaffeegenuss: So steht eine Glaskanne in der Regel auf einer Warmhalteplatte innerhalb des Gerätes. Wer die große Menge an Kaffee durchlaufen läßt aber während des Brühvorganges bereits eine Tasse trinken möchte, kann die Kanne herausziehen und der Antitropfverschluß verhindert unschönes Auslaufen bis sie wieder eingesetzt wird. Eine mögliche Abschaltautomatik stoppt unnötigen Stromverbrauch oder bitter einkochenden Kaffee.